10 Tipps für den sicheren Betrieb von Ethanol Kaminen

Bioethanol-Kamin kommen ohne Schornstein aus, entwickeln keinen Rauch und eine eher dekorative Funktion hat, handelt es sich dabei dennoch um eine offene Feuerstelle. Daher sollten einige Sicherheitsmaßnahmen berücksichtigt werden.

Bei einen Bioethanol-Kamin handelt es sich um eine offene Feuerstelle. Auch wenn er ohne Schornstein und Rauchentwicklung auskommt und häufig als dekoratives Element eingesetzt wird, so birgt auch ein Bioethanol-Kamin ein Sicherheitsrisiko. Um dieses Risiko so gering wie möglich zu halten haben wir Ihnen unsere 10 besten Tipps zum sicheren Betrieb einer Ethanol-Feuerstelle bereitgestellt.

So betreiben Sie einen Ethanol-Kamin möglichst sicher

  1. Abstand zu umliegenden Gegenständen beachten: Halten Sie unbedingt den vom Hersteller beschriebenen Mindestabstand zu in der Nähe befindlichen Gegenständen ein. Vermeiden Sie die Platzierung des Ethanol-Kamins in der direkt Umgebung von leicht entzündlichen Objekten (z.B. Vorhänge, Bücher etc.).
  2. Mit Sicherheitsnorm auf der sicheren Seite: Achten Sie bereits beim Kauf auf die Einhaltung der DIN 4734-1 Sicherheitsnorm und vermeiden Sie dadurch böse Überraschungen. Kamine und Feuerstellen, die diese Norm erfüllen, sind ausreichend mit Warnhinweisen gekennzeichnet, haben eine sicheren Stand und bieten genügend Auslaufschutz für den Brennstoff. Aber auch Brennstoffbehälter und Zündvorrichtungen werden den Sicherheitsauflagen gerecht.
  3. Sorgen Sie für ausreichend Belüftung: Bei der Verbrennung von flüssigem Ethanol entsteht kein Rauch oder Ruß. Durch den Verbrennungsprozess wird Kohlenstoffdioxid und Wasser an die Umgebung abgegeben. Deshalb ist beim Betrieb eines Ethanol-Tischkamins stets auf eine gute Belüftung des Raumes zu sorgen.
  4. Entzündeten Kamin niemals unbeaufsichtigt lassen: Wenn sich Kinder und/oder Haustiere im Haushalt befinden ist es umso wichtiger, dass das Gerät laufend beobachtet wird und nur betrieben wird, solange sich Erwachsene im Raum befinden. Lassen Sie offenes Feuer niemals aus den Augen!
  5. Brennstoff sicher lagern: Bewahren Sie das Bioethanol nicht in der Nähe des Kamins auf sondern verstauen Sie es an einem kühlen dunklen Ort. Der Brennstoff muss für Kinder stets unzugänglich sein.
  6. Feuerlöscher griffbereit halten: Im Fall eines Brandes zählt jede Sekunde, daher müssen Sie für den Notfall stets einen Feuerlöscher bzw. eine Löschdecke in Griffweite haben. Achten Sie bei Feuerlöscher oder Feuerlöschspray auf das Ablaufdatum und ersetzen Sie diese rechtzeitig.
  7. Abstand beim Entzünden einhalten: Zünden Sie den Ethanol-Kamin mit einem Stabfeuerzeug ein. So können Sie ausreichenden Abstand zur Feuerquelle halten und vermeiden Verbrennungen insbesondere an Händen.
  8. Für sicheren Stand sorgen: Achten Sie darauf, dass der Ethanol-Kamin sicher und stabil aufgestellt ist. Eine Feuerquelle darf niemals wackeln oder gar Gefahr laufen zu kippen.
  9. Abkühlen nicht vergessen: Lassen Sie den Kamin und insbesondere den Brenner samt Ethanolbehälter mindestens zwei Stunden abkühlen bevor Sie ihn befüllen oder reinigen.
  10. Niemals brennend befüllen: Keinen Brennstoff nachfüllen, solange der Kamin noch heiß ist oder noch brennt. In den Herstellerangaben finden Sie Informationen zur notwendigen Abkühlzeit.

Seien Sie sich stets bewusst, dass es sich bei einem solchen Gerät nicht alleine um ein dekoratives Element handelt sonder auch um ein offenes Feuer in geschlossenen Räumen. Wenn Sie diese 10 Tipps zum sicheren Betrieb eines Ethanol-Kamins beachten können Sie das Risiko eines Brandes erheblich reduzieren.

2018-03-12T21:21:32+00:00 Categories: Allgemein, Sicherheit|Tags: , , |